GLEIWITZER METAMORPHOSEN GESELLSCHAFT FüR DAS KULTURERBE GLEIWITZ
 

 

Gottfried Friedrich Ernst Jacob    

4.11.1795 – 18.11.1865  

 

 
   www.gliwiczanie.pl

 

       
      Er ist in der Familie des Rektors einer evangelischen Schule geboren. Studierte in Halle und in Breslau (Wroc³aw). Im Jahre 1818 wurde als Intendant der Evangelischen Schule in Pless (Pszczyna) ernannt. Im Jahre 1835 zog nach Gleiwitz (Gliwice) um, wo er vom 1. Oktober bis zum 1. April 1835 Pfarrer der evangelischen Gemeinde war.  
   Damals wurde eine neue Kirche aufgebaut, weil sich die Gemeinde sehr vergrössert hat. Auf dem Sockel eines Denkmals, die sich an der Stelle des Altars der alten St. Barbara Kirche befindet, wurde eine Plakette enthüllt, die Pastor Jacobs Verdienste gedenkt. Für alle seine Verdienste wurde er mit dem Roten Adlerorden 3. Klasse mit Band ausgezeichnet.

           

 

   Er hatte einen prunkvollen Grabstein – heute ist leider nichts mal bekannt, wo sich dieser befand.    


Er ist in der Familie des Rektors einer evangelischen Schule geboren. Studierte in Halle und in Breslau (Wroc³aw). Im Jahre 1818 wurde als Intendant der Evangelischen Schule in Pless (Pszczyna) ernannt. Im Jahre 1835 zog nach Gleiwitz (Gliwice) um, wo er vom 1. Oktober bis zum 1. April 1835 Pfarrer der evangelischen Gemeinde war. Damals wurde eine neue Kirche aufgebaut, weil sich die Gemeinde sehr vergrössert hat. Auf dem Sockel eines Denkmals, die sich an der Stelle des Altars der alten St. Barbara Kirche befindet, wurde eine Plakette enthüllt, die Pastor Jacobs Verdienste gedenkt. Für alle seine Verdienste wurde er mit dem Roten Adlerorden 3. Klasse mit Band ausgezeichnet.

Quelle:

Jacek Schmidt „Historia gminy ewangelickiej w Gliwicach (1809-1945)” - Zeszyty Gliwickie nr 24 1995 str. 105-137

 

Photos: meg, 

 

Übersetzung: Martin Schulz

Gliwice 2005

FORUM